Schachnovelle

Nach dem Roman von Stefan Zweig
Bühnenbearbeitung von Helmut Peschina

Regie Peter Kühn • Bühne Zoltan Labas • Kostüme Christine Merz
Mit Ulrich Bähnk • Jürgen Hoppe • Joachim Lautenbach • Elena Meißner • Ulrich Meyer-Horsch • Markus Mössmer • Jakob Leo Stark • Robert Tillian

"Ein Buch ... über Schach! Ich hatte mit einem Male eine Tätigkeit - eine sinnlose, zwecklose, aber doch eine, die das Nichts, die völlige raumlose und zeitlose Leere um mich herum auflöste."

Die Schachnovelle: ein spannendes psychologisches Spiel mit dem Zuschauer, mit Emotionen, mit Intellekt, mit Macht. Die Partie Bertram gegen Czentovic - ein Kampf zweier ungleicher Gegner.
Dr. Bertram, Vermögensverwalter der österreichischen Klöster, wurde bald nach dem Anschluss Österreichs ans Deutsche Reich von der Gestapo verhaftet. Sein einziger Rettungsanker in monatelanger Isolationshaft: Ein Buch mit 150 berühmten Schachpartien, die er nachspielte, um der zunehmenden Verzweiflung über seine völlige Abgeschiedenheit von der Außenwelt zu entgehen und nicht verrückt zu werden.
Mirko Czentovic, Sohn eines südslawischen Donauschiffers, aufgewachsen in ärmlichsten Verhältnissen, als einseitig begabtes Schach-Wunderkind binnen weniger Jahre zum Weltmeister geworden, dabei arrogant, verschlossen und immer auf materiellen Profit aus.
Nach seiner Haftentlassung begegnet Dr. Bertram auf einem Passagierdampfer nach Südamerika Czentovic und die beiden treten unter den neugierigen Augen der Mitreisenden gegeneinander an...
Die Schachnovelle wurde in 35 Sprachen übersetzt und millionenfach verkauft. Das Werk ist auch  ein –literarischer– Abschiedsbrief Zweigs, in dem er seine eigenen Erlebnisse während der Nazizeit verarbeitet. Ein Werk gegen die Gewalt des Faschismus und für Humanismus und Pazifismus. Gleichzeitig spannend wie ein Psychokrimi.

Ungeschminkt (öffentliche Probe zur Wiederaufnahme) steht mit einem Termin am 16. Januar 2010 bei kostenloser Anmeldung unter Telefon 040. 39 90 58 70 zur Verfügung.

"Eine packende Aufführung und eine großartige Ensembleleistung, vom Publikum begeistert gefeiert." (Mopo)

"Der intellektuelle Dr. Bertram (Ole Schloßhauer) beeindruckt - der Beifall war groß." (Die Welt)

"Eine aufwühlende Reise in den Wahnsinn - vorallem die Leistung von Hauptdarsteller Ole Schloßhauer ist großartig." (Bild)

"Großer Applaus und Bravo-Rufe für die Beteiligten." (NDR 90,3)

"Aufrüttelnd - denn eindrucksvoll zeigt Ole Schloßhauer (Dr. Bertram) den kämpferischen Wahn des leidenschaftlichen Spielers." (Mopo)

"Regisseur Peter Kühn hat die Novelle szenisch überzeugend angeordnet." (Die Welt)

"Diese rasante, hochdramatische Inszenierung wurde begeistert bejubelt - diese Inszenierung ist jedenfalls zu empfehlen und nicht nur Schachspielern." (Cheesbase - Online Portal)

Spielzeit 2008/2009
Premiere 26. Oktober 2008, 19 Uhr, Große Bühne
Vorstellungen bis 23. November 2008

Wiederaufnahme 31. Januar 2010
Vorstellungen bis 20. März 2010