Victor/Victoria

Von Blake Edwards
Deutsch von Stefan Huber • Musik von Henry Mancini und Leslie Bricusse

Regie Ulrike Grote • Musikalische Leitung Matthias Stötzel/Andrea Simmendinger
Bühne  Katrin Kersten • Kostüme Volker Deutschmann • Choreographie Ute Geske

Mit Christian Concilio • Hans-Jörg Frey • Andreas Gräbe • Thomas Himmel • Henning Kiehn • Meike Kircher • Tim Klaski • Sascha Kraft • Georg Münzel • André Naujoks • Jacob Neubauer • Mike Olsowski • Regina Stötzel

"Eine Frau, die vorgibt ein Mann zu sein, der vorgibt eine Frau zu sein."

Eine Frau spielt einen Mann, der vorgibt eine Frau zu sein und ein Gangster aus Chicago, der vorgibt ein seriöser Geschäftsmann zu sein, verliebt sich in diese Frau, von der er glaubt, sie sei ein Mann. Wo kann das ein gutes Ende finden? In Blake Edwards musikalischer Komödie Victor/Victoria!
Victoria ist eine talentierte aber erfolglose Nachtclub-Sängerin, Toddy verliert seinen Job, sein Freund verlässt ihn und so trifft er Victoria, wie sie - hoffnungslos pleite - versucht, sich in einem Restaurant ein Essen zu erschwindeln.
Als die beiden später bei Toddy zu Hause landen, kommt diesem eine Idee: Er möchte Victoria als "Graf Victor Grazinski" präsentieren, einen polnischen Adligen, der als Travestiekünstler auftritt. Victoria glaubt zunächst, der Plan, dass sie "eine Frau sei, die vorgibt ein Mann zu sein, der vorgibt, eine Frau zu sein" könne nicht funktionieren - sie soll sich getäuscht haben. Gleich ihr erster Auftritt wird ein phänomenaler Erfolg und das Publikum liegt ihr zu Füßen. Und wenig später auch Gangsterboss King Marchan ...
Blake Edwards hinreißende Verwechslungskomödie, die oscarpreisgekrönte Musik von Henry Mancini und Leslie Bricusse (neu arrangiert von Matthias Stötzel), schillernde Cabaret-Einlagen - all das ist Victor/Victoria. Ein herausragendes Ensemble unter der Regie der Studenten-Oscar-Gewinnerin Ulrike Grote schafft ein Musical-Erlebnis, das Sie nicht verpassen solllten!

"Glanz und Glamour, crazy Choreografien, super Songs und eine Liveband, die beswingt aufspielt." (Hamburger Morgenpost)

"... schmissig choreografierte Songs und Shownummern in diesem charmant unbeschwerten und unterhaltsamen Sommertheater-Vergnügen." (Hamburger Abendblatt)

"Für zweieinhalb Stunden Amüsement sorgen folglich die bekannten Songs, die pointierten Dialoge und eine Geschichte, in der niemand ist, was er zu sein vorgibt." (Die Welt)

"Applaus für Travestie-Musical bei Premiere" (Bild.de)

Premiere am 2. August 2009
Vorstellungen bis 5. September 2009

im Abo ab dem 28. Dezember 2009
Vorstellungen bis 23. Januar 2010