Die Feuerzangenbowle

Nach dem Roman von Heinrich Spoerl

Das Kultstück ist wieder da: „Das Schönste im Leben“, resümiert die  Herrenrunde um den jungen Schriftsteller Dr. Pfeiffer, „war die Gymnasiastenzeit“. Doch Pfeiffer hatte Privatunterricht, war nie auf der Penne, kennt weder Pauker noch die Streiche, die man ihnen spielt, ist „überhaupt kein Mensch, sozusagen“. Eine Schnapsidee: Die gute alte Zeit soll auferstehen und er das Versäumte nachholen. Als „Pfeiffer mit drei f“ wird er in der Oberprima von Babenberg „Schöler“ von Professor Crey, lernt beim Bömmel, was es mit der „Dampfmaschin´“ auf sich hat und ersinnt mit seinen pubertierenden Schulkameraden Unfug aller Art, um den Lehrkörper zu foppen. Doch bald hegt er auch ernstere Absichten, denn für die reizende Tochter des gestrengen Herrn Direktors entflammen in ihm recht erwachsene Gefühle…

Aufführungsdauer: 2 Stunden 35 Minuten, inklusive Pause

Nur am 01. und 21. Dezember 2015

Bühnenfassung Wilfried Schröder
Regie und Bühne Axel Schneider
Kostüme Daniela Kock
Musikalische Einrichtung Olaf Paschner
Dietmar Horcicka als Dr. Johannes Pfeiffer, Hans Pfeiffer
Klaus Falkhausen als Justizrat Fleisch, Direktor Knauer
Torsten Michael Krogh als Bankier Etzel, Professor "Bömmel"
Olaf Paschner als Apotheker Fröbel, Professor Crey
Hannelore Droege als Frau Windscheid, Oberschulrätin
Verena Wolfien als Eva Knauer, Marion
Karsten Kramer als Der kleine Luck
Hubertus Brandt als Rudi Knebel
Philip Schwarz als Husemann
Marc Laade als Rosen
Tim Albers als Ackermann
Thomas B. Franz als Melworm