Fräulein Smillas Gespür für Schnee

Nach dem Roman von Peter Høeg

„Ich bleibe ganz still sitzen. Es ist immer interessant, Europäer der Stille zu überlassen. Für [Nicht-Grönländer] ist sie eine Leere.“

Der sechsjährige Inuit-Junge Jesaja stürzt vom Dach eines Wohnhauses in Kopenhagen. Für die Behörden ist es ein Unfall, doch der Naturwissenschaftlerin Smilla Jaspersen, die mit Jesaja befreundet war und wie er aus Grönland stammt, erzählen die Spuren im Schnee etwas anderes… Sie beginnt, akribisch Nachforschungen anzustellen und stößt auf merkwürdige Ungereimtheiten im Zusammenhang mit dem Tod seines Vaters während einer Grönlandexpedition einige Jahre zuvor. Gibt es etwa einen Zusammenhang zwischen den beiden Todesfällen?

Auf der Suche nach Antworten gerät die Expertin für Schnee und Eis zunehmend selbst in die Schusslinie. Die Spur führt Smilla schließlich in das „Ewige Eis“, wo sie mit den Folgen wissenschaftlicher Experimente am Rande einer Naturkatastrophe konfrontiert wird.

Fräulein Smillas Gespür für Schnee erzählt vom skrupellosen Ausverkauf der Natur und einer starken Frau auf der Suche nach der Wahrheit. Ein fesselnder Thriller, der aktueller kaum sein könnte.

 

Wiederaufnahme 30. Oktober bis 6. November 2015

Bühnenfassung Andreas Harwath/ Kerstin Krefft
Aufführungsrechte Drei Masken Verlag GmbH München
Regie Franz-Joseph Dieken
Bühne Lani Tran-Duc (Rolf Mares Preisträgerin 2014)
Kostüme Anita Könning
Musik Jan Drees
Annika Martens als Smilla Jaspersen
Tommaso Cacciapuoti als Mechaniker
Uwe Serafin als Tork, Prof. Loyen
Kai Hufnagel als Ravn, Moritz Jaspersen, Birgo Lander
Anne Schieber als Elsa Lübing, Juliane Christiansen, Dr. Lagermann, Andreas Licht
Lo Rivera als Benja

Hier finden Sie Presseinformationen und hochauflösende Pressebilder zu unserer Produktion.

Bitte beachten Sie folgende Nutzungsbedingungen:

  • Die Bilder sind ausschließlich für redaktionelle Zwecke zu verwenden.
  • Die Weitergabe der Bilder an Drittpersonen oder Unternehmen ist nicht erlaubt.
  • Die Fotocredits der jeweiligen Bilder sind anzugeben.

 

Bei Fragen, Problemen oder für weiterführende Informationen und Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an

Altonaer Theater
Ulrike Albrecht
presse@altonaer-theater.de
(040) 41 30 62 25

Download