Ladykillers

Kriminalkomödie von Maria Caleita und Elke Körver

Professor Marcus plant einen genialen Überfall auf einen Geldtransporter. Dazu braucht er lediglich ein einsam gelegenes Haus mit Blick auf den Bahnhof, eine harmlose, ältere Vermieterin und drei verwegene Mitstreiter. Kaum zu glauben: Das Haus wird gefunden und unter dem Deckmantel, ein Streichquartett zu sein, treffen sich die vier Ganoven bei Mrs. Wilberforth, um in Wirklichkeit ihre skrupellosen Pläne voranzutreiben. Doch so genial der Plan des noch genialeren Professor Marcus auch sein mag, gegen die Fürsorge der alten Lady kommt auch er nicht an. Damit die Tarnung nicht auffliegt, werden fleißig Boccherini-Platten aufgelegt, anstatt ihn selbst zu spielen, wird English Breakfast Tea mit Biscuits verzehrt und zur Not auch mit den gleichaltrigen Freundinnen von Mrs. Wilberforth ein Tänzchen gewagt. Als dann doch alles rauszukommen droht, gibt es nur noch eine Lösung: Die Alte muss zum Schweigen gebracht werden. Doch bei aller Geldgier steckt auch in jedem britischen Gangster ein Gentleman und der bringt nicht einfach alte Ladys um…

„Ladykillers“ ist seit seiner Verfilmung u.a. mit Sir Alec Guinness auch als Theaterstück Kult. Die Inszenierung ist zudem angereichert mit einem sprechenden Papagei, dem unverwüstlichen Dinner for One-Tigerfell und diversem britischen Liedgut, das selbst aus rauen Männerkehlen seinen Commonwealth-Charme nicht verliert.

In einer Bearbeitung von Axel Schneider
Nach William Rose
Regie Axel Schneider
Musikalische Einstudierung Stephan Sieveking
Bühnenbild Andreas Meyer-Delius/ Axel Schneider
Kostüme Sophia Paulmann/ Britta Broers
Mit Björn Ahrens, Hannelore Droege, Klaus Falkhausen, Andreas Furcht, Katrin Gerken, Ute Geske, Sascha Rotermund, Jacques Ullrich