Mythos Kafka – Welten eines Visionärs

Eine traumhafte Reise aus Schauspiel und Tanz in die Welten Franz Kafkas, eine Auflösung der Grenze zwischen Kafkas Leben und seinem Werk.

„Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt.“

So beginnt die wohl berühmteste Erzählung des 20. Jahrhunderts: Die Verwandlung. In seinem unvergleichlichen Stil beschreibt Kafka die unglaublichsten Sachverhalte. Ob in „Der Prozess“, „Das Schloss“ oder „Die Verwandlung“ – wie in einem Albtraum bewegen sich Kafkas Protagonisten durch ein Labyrinth undurchsichtiger Verhältnisse und sind anonymen Mächten ausgeliefert. Kafka schafft eine eigene Welt mit eigenen Gesetzen. Im realen Leben fühlt Kafka sich ausgeliefert und gefangen zwischen antagonistischen Kräften:

Da ist Prag, das „Mütterchen mit Krallen“, eine Familie, in der sich Kafka wie ein Fremder fühlt, ein quälendes Doppelleben zwischen Büro und Schriftstellerei und einem Vater, unter dessen Patriarchat alle Kräfte erdrückt werden. Dieser permanente Kampf und die Frage ob sich Ehe und Literatur vereinen lassen, erschöpfen Kafka physisch und psychisch, doch bilden zugleich die Quelle seiner kreativen Inspiration.

Kafka, der in seinem Werk bereits vor hundert Jahren die Ängste des modernen Menschen zwischen existenzvernichtender Bürokratie und Entfremdung beschrieben hat, ist der Mythos, um den diese Inszenierung kreist.

Die Inszenierung steht im Mittelpunkt des 25jährigen Städtejubiläums Hamburg – Prag. Kafka ist heute einer der meistgelesenen deutschsprachigen Autoren und sein Werk aktueller denn je. Die Faszination seiner Schriften hat ihre verbindende Kraft zwischen beiden Städten bis heute nicht verloren.

Eine Produktion zum 25-jährigen Städtepartnerschaftsjubiläum von Hamburg und Prag.

Manusarts in Kooperation mit dem Ballett Kiel. Weitere Infos unter www.manusarts.de

Kulturbehoerde H P 25 logo 1Logo_Manusarts KopieLogo_TK_Ballett_rgb_300dpi

Nur am 07. und 08. Juni 2015

Konzept und Regie Jana Pulkrabek
Choreografie Yaroslav Ivanenko (Ballettdirektor vom Ballett Kiel)
Kostüme Elisabeth Richter
Mit Luisa Taraz, Siegmar Tonk, John Wiseman, Oliver Hermann und Kerry Norton, sowie Tänzern vom Ballett Kiel