Die Kempowski-Saga Teil 3: Ein Kapitel für sich

Nach den Romanen "Uns geht's ja noch Gold" und Teilen aus "Ein Kapitel für sich" von Walter Kempowski

Im dritten Teil der Kempowski-Saga am Altonaer Theater steht die Familie vor den Trümmern, die der Zweite Weltkrieg 1945 hinterlassen hat. Man erlebt am eigenen Leibe oder bei Nachbarn und Freunden Elend, Hunger, Plünderungen und Gewalttätigkeiten. Aber man ist nicht ausgebombt und hat noch etwas Geld. Zwischen Trümmerschutt und Ausgangssperren, Schwarzmarkt und Hamsterzügen versucht die Familie Kempowski nach dem Krieg die bürgerliche Kontinuität wiederherzustellen. Wegen ein paar Frachtbriefen, mit denen er den Amerikanern die Ausplünderung der „Zone“ durch die Russen demonstrieren wollte, verbringt der Ich-Erzähler Walter acht Jahre im Zuchthaus in Bautzen. Bei einem Besuch in Rostock wurde er festgenommen. Spionage hieß die Anklage. Neben Walter wurde Bruder Robert verhaftet und schließlich sogar die Mutter, nachdem Walter ihre Mitwisserschaft im Verhör zugegeben hat, was er sich nie verzeiht. Mutter und Söhne machen mit Haft und Häftlingen ihre ganz eigenen Erfahrungen, und so erzählt jeder aus seiner Perspektive, was ihm in der Welt der Eingeschlossenen widerfahren ist. Und dennoch: Bei allem Leid zeigt sich der lakonische Humor Kempowskis in allen Figuren.

SPECIAL: Die komplette KEMPOWSKI-Saga

Am 19. und 20. Oktober 2019 wird an einem Wochenende Walter Kempowskis Romanzyklus Deutsche Chronik auf die Bühne gebracht – Sie können alle vier Kempowski-Teile an zwei Tagen erleben.

Für interessierte Pädagoginnen und Pädagogen stellen wir kostenloses Begleitmaterial zu allen Teilen der Kempowski-Saga zur Verfügung! Schicken Sie uns einfach eine E-Mail an friederike.barthel@altonaer-theater.de

Aufführungsrechte: Gustav Kiepenheuer Bühnenbetriebs-GmbH, Berlin. www.kiepenheuer-medien.de.

Die Romane von Walter Kempowski sind im Penguin Verlag (Verlagsgruppe Random House, München) erschienen.

 Das KEMPOWSKI-Projekt wird durch Mittel der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur unterstützt.

Gefördert durch die

Wiederaufnahme im Herbst 2019

Bühnenfassung und Regie Axel Schneider
Bühne Ulrike Engelbrecht
Kostüme Sabrina von Allwörden
Musikalische Leitung Mathias Christian Kosel
Akkordeon-Einspielungen Natascha Böttcher
Dramaturgie Sonja Valentin
Tanzchoreografie Ute Geske
Kampfchoreografie Malcolm Ranson
Walter Kempowski Johan Richter
Robert Kempowski Philip Spreen
Grethe Kempowski Anne Schieber
Cornelli / Onkel Karl / Dr. Matthes u.a. Hans Schernthaner
Silbi / Russin u.a. Katrin Gerken
Fritz Legeune / Subjella / Fritz Lander / Wächter u.a. Tobias Dürr
Margot / Wächterin / Helga u.a. Nadja Wünsche
Onkel Richard / Dr. Kleesaat / Lehrer u.a. Detlef Heydorn
Schomaker / Minna Schwungbein / Tante Hertha / Tante Gundi u.a. Ute Geske

Hier finden Sie Presseinformationen und hochauflösende Pressebilder zu unserer Produktion. Bitte beachten Sie folgende Nutzungsbedingungen:

  • Die Bilder sind ausschließlich für redaktionelle Zwecke zu verwenden.
  • Die Weitergabe der Bilder an Drittpersonen oder Unternehmen ist nicht erlaubt.
  • Die Fotocredits der jeweiligen Bilder sind anzugeben.

Bei Fragen, Problemen oder für weiterführende Informationen und Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an:

Friederike Barthel

presse@altonaer-theater.de

(040) 41 30 62 26

Download